Informationsseite

Wir sind für SIE da!

  • 24 Stunden am Tag.
  • 7 Tage in der Woche.
  • 365 Tage im Jahr.
  • Egal, ob Heiligabend, Karfreitag oder Silvester.
  • Wenn Sie uns brauchen, kommen wir.

Und zwar sofort!


Brandmeldeanlagen

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Gemeinde Inden

Die Anschlußbedingungen regeln die Errichtung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen (BMA) mit direkter Anschaltung an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen (ÜAG).

Sie gelten für Neuanlagen sowie für Erweiterungen und Änderungen bestehender Anlagen im Gebiet der Gemeinde Inden. Die Anschlussbedingungen schaffen durch einheitliche Vorgaben zur Technik der BMA die Voraussetzung für eine sichere Meldung von Gefahren und sollen die Auslösung von Falschalarmen weitestgehend unterbinden.

Einheitliche Vorgaben zum Aufbau der BMA sowie zur Anordnung ihrer Bestandteile sollen der Feuerwehr trotz der Vielzahl der in ihrem Zuständigkeitsgebiet vorhandenen Objekte sowie unterschiedlichen Anlagen eine schnelle Orientierung im jeweiligen Objekt und ein effektives Eingreifen ermöglichen.

Anschlussbedingungen herunterladen


Öffentlichkeitsarbeit

Die Medienarbeit der Feuerwehr Inden wird durch die Mediengruppe wahrgenommen. Ansprechpartner ist Dr. Wilhelm Schwieren (Medienbeauftragter). Die Gruppe erstellt Berichte von Einsätzen, Übungen, Veranstaltungen und sonstigen für die Öffentlichkeit interessanten Ereignissen der Feuerwehr. Sie hält Kontakt zu den Lokalmedien und kümmert sich beispielsweise auch um die Werbung neuer Mitglieder für Jugendfeuerwehr und aktive Wehr. Ein weiterer Aufgabenbereich ist die Pflege der Webseite.

Im Bereich der pädagogischen Öffentlichkeitsarbeit arbeitet unsere Brandschutzerziehungsgruppe unter der Leitung von Heinz Jungherz. Sie arbeitet in den Kindergärten und Schulen an der Brandschutzerziehung und führt dort die 2x jährlich stattfindenden Räumungsübungen durch.


Verhalten im Brandfall

Wichtig: Ruhe bewahren!

Benachrichtigen Sie die Feuerwehr über den Notruf: 112

(Vorsicht: Wenn Sie mit dem Handy einen Notruf absetzen, wird dieser an die Notrufzentrale des jeweiligen zuständigen Standortes weitergeleitet. Es ist also wichtig Ihre derzeitige Position anzugeben.)

Bitte geben Sie immer folgende Informationen an:

  • Wer ruft an?
  • Was ist passiert? (Adresse, Gebäude, Etage)
  • Genauere Angaben: was brennt? / Verletzte? / etc.

Bleiben Sie ruhig und - Benachrichtigen Sie Personen die in Gefahr sind

  • Helfen Sie, wenn Sie können
  • Nutzen Sie die ausgeschilderten Flucht- und Rettungswege
  • Schließen Sie Fenster und Türen
  • Beginnen Sie mit Löschversuchen, wenn möglich

Benutzen Sie auf keinen Fall Aufzüge, sondern nur das Treppenhaus.

Vermeiden Sie aber das Einatmen von Brandrauch!

Ist es dennoch notwendig verqualmte oder verrauchte Abschnitte zu durchqueren, tun Sie dies schnell und nur, wenn sie den Weg genau kennen. Bewegen Sie sich nur kriechend und schützen Sie sich vor dem Qualm mit nassen Tüchern.

Bei Ankunft der Feuerwehr oder anderer Hilfsorganisationen geben Sie bitte möglichst genaue Auskunft über den Brandherd, Brandort und die Entstehung.

Wichtig: Sind noch Personen im Gebäude oder gibt es besondere Aspekte die zu berücksichtigen sind? Zum Beispiel:

  • Gastank im Garten oder Erdgasleitung
  • Rauchabzugseinrichtungen
  • Brandschutztüren
  • etc.

Bitte vermeiden Sie die Behinderung der Einsatzkräfte durch unüberlegte Handlungen oder durch Schaulustige.


Brennendes Fett

Die Feuerwehr verzeichnet alljährlich schlimmste Verletzungen

Der Siedepunkt von Frittierfett liegt im wesentlichen über 100 Grad. Die meisten Brände entstehen durch Überhitzung des Fettes. Bitte versuchen Sie niemals brennendes Fett mit Wasser zu löschen!

Bei einer Temperatur von 100 Grad wird aus Wasser Wasserdampf. Wird also ein Wasserstrahl in siedendes oder brennendes Fett gerichtet, kommt es zu einer schlagartigen Verdampfung des Wassers. (Ein Liter Wasser kann zu ca. 1700 Liter Wasserdampf verdampfen.) Der Wasserdampf treibt das brennende Fett auseinander, vergrößert dessen Oberfläche und führt zur Explosion.

Für die Bekämpfung gelten folgende Regeln:

  • Bei Fettbränden kein Wasser benutzen.
  • Dem Feuer die Sauerstoffzufuhr entziehen. (Deckel drauf!)
  • Auf Augen- und Gesichtsschutz achten.

Daher:

  • Friteusen müssen das VDE-Gütezeichen tragen.
  • Filter der Dunstabzugshauben regelmäßig überprüfen.
  • Friteusen sollten niemals unter eingeschalteten Dunstabzugshauben betrieben werden.
  • Leicht flüchtige Fettbestandteile bilden mit ausreichender Luftverwirbelung leicht entzündliche Gemische. Auf Überhitzung des Frittenfettes achten; nur hochsiedende Fette, keinesfalls normales Haushaltsöl zum Frittieren verwenden.

Letzte Einsätze

MeldungDatum
Baum auf Straße 22.10.2021
Ölspur 22.10.2021
Ast auf Strasse 03.10.2021
Verletztes Tier 25.09.2021
Person hinter Tür 23.09.2021

Nächste Termine

Keine Veranstaltungen gefunden

An- & Abmeldung